Gratis bloggen bei
myblog.de

Zahlen

4 Jungs haben mich geküsst

mit 2 Jungs war ich bisher zusammen

2x habe ich geliebt

und 1x wurde ich geliebt

Ich habe so Angst, nicht mehr geliebt zu werden. Ich habe so Angst, dass Gregor der einzige war, der mich wirklich geliebt hat. Ich sehe mich im Spiegel an und frage mich, was er in meinem Gesicht gefunden hat, sagtest er nicht selbst, in meinem Gesicht sei nichts besonderes, es fiele nichts besonders auf, es passe bloß irgendwie alles zusammen und bilde eine Einheit... nicht gerade ein Kompliment, wie es im Buche steht. Und doch hat er mich geliebt, das bezweifel ich nicht. Warum??? Ich habe ihm diese Frage so oft gestellt, so oft... und nie konntest er sie mir beantworten. Er hat Sachen bemerkt, die für mich alltäglich waren, die ich unwillkürlich mache und diese Sachen hat er geliebt. Er hat mich auch dann geliebt, wenn ich nicht besonders witzig war, wenn ich nicht besonders geistreich war, wenn ich nicht besonders war... er hat mich auch geliebt, wenn ich einfach nur ICH war. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich nochmal irgendwen finde werde, der etwas vergleichbares für mich empfinden wird. Und das macht mir Angst! Ich bin kein Mensch, der gut allein sein kann. Weil ALLEIN für mich fast gleichbedeutend mit EINSAM ist! Ich brauche Menschen um mich rum, die mich lieben, ich brauche Menschen, die mir sagen, dass sie mich mögen, ich brauche Menschen um mich rum, die mir sagen, dass es gut so ist, wie ich bin.

Die Angst vor der Einsamkeit schränkt mich ein. Ist nicht auch sie ein Grund, warum ich so Probleme damit habe, mich von Gregor zu lösen? Wäre es nicht viel einfacher, mich von ihm zu verabschieden, wenn ich mir sicher wäre, dass ich ich einen besseren finden werde. Dass ich ÜBERHAUPT wieder jemanden finde werde!? Habe ich ihn nicht zu großen Teilen einfach dafür geliebt, dass er mich so geliebt hat? Er hat mir zu verstehen gegeben, dass er alles für mich tun würde, dass ich sein Ein und Alles wäre, dass ich die Erste wäre, für die er überhaupt so unglaubliche Gefühle empfinden würde... Er hat mir das Blaue vom Himmel versprochen und ich habe ihm geglaubt. Ungeachtet dessen, ob er mich von Zeit zu Zeit mit diesen Versprechungen belogen hat oder nicht, zweifel ich nicht daran, dass er mich geliebt hat. Ich zweifel auch nicht daran, dass er mich sehr geliebt hat, war ich doch zumindest die Erste, die es geschafft hat, ihn zu halten, eine ernsthafte Beziehung mit ihm zu haben. Mir hat die meine Rolle in unserer Beziehung gefallen. Ich war die Kleine, die Süße, die Lustige, die Aufgedrehte, die Chaotische und die Liebe... die, von der er so begeistert war, die, in die auch seine Mutter  vollkommen vernarrt war, die, die von seiner ganzen Familie total gemocht wurde. Ich wurde in der Beziehung so sehr bestätigt und ich BRAUCHE Bestätigung. Ist der Verlust von all diesen Sachen vielleicht der Grund dafür, warum ich es nicht schaffe, Gregor als eine abgeschlossene Geschichte anzusehen? Ich meine, ich schaffe es immer noch nicht, mir klar zu machen, dass es keine Chance mehr für uns gibt. Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich in meinem Kopf  durchspiele, wie es wäre, kämen wir jetzt nochmal zusammen und dann sage ich mir: ER WILL DICH NICHT MEHR! ER HAT SICH 2X GEGEN DICH ENTSCHIEDEN! Und dann wiederrum frage ich mich, warum das für mich ausschlaggebend ist. War nicht ICH es, die die ganze Zeit auch schon während der Beziehung gezweifelt hat. War nicht ICH es, die ganze Listen damit füllen konnte, was ihr nicht an ihrem Freund passt? Habe ich die Anerkennung so nötig, dass es mir egal ist, woher ich sie bekomme???

Vermutlich ist es wirklich so.  

Aber woher soll ich auch die Versicherung haben, dass ich toll bin? Weder mein Aussehen noch mein Verhalten fallen auf! Ich falle nicht auf! Wie oft gab es schon die Situation, dass ich mich an Menschen erinnern konnte, dass ich wusste, wie sie heißen und wann ich sie getroffen habe und sie sich nicht mal erinnern konnten, jemals mein Gesicht gesehen zu haben. Ich bin zu unauffällig! Und ich wüsste gerne, woran das liegt. Liegt es nur an meinem Aussehen? Liegt es an meiner Art? Oder anders gefragt, würde ich mehr auffallen, wenn ich hübscher wäre und mich trotzdem genau so verhalten würde, wie ich es jetzt tue? Vermutlich schon! Oder würde ich mich vielleicht auch automatisch anders verhalten, wäre ich hübscher? Ich weiß es nicht! Und es bringt mich auch nicht weiter. Ich kann nichts an meinem Äußeren ändern, jedenfalls nicht grundsätzlich und es ärgert mich so, dass die Frage des Aussehens eine so große Rolle spielt. Ist es denn wirklich so wichtig??? Macht Schönheit aus einem unsympathischen Menschen etwa einen besseren Menschen???

19.7.07 13:51


Und alles, was jetzt IST,

wird nie mehr so sein, wie es WAR,

deshalb muss ich schnell VERGESSEN,

wie es ist, wenn DU MICH KÜSST!

18.7.07 10:37


 

Man könnte fast sagen, ich wäre dir ähnlich geworden. Auf einer Party mit einem beinahe unbekannten Person rumknutschen... eigentlich nicht mein Stil... viel mehr deiner, oder nicht? Wären da nicht die leisen Unterschiede, die doch so viel aussagen. Ich wollte ihn gar nicht küssen, es ist halt so passiert... er hat sich über mich gebeugt und plötzlich klebten unsere Lippen aneinander... klebten, klebten, klebten...

So weiche Lippen, eine zum Kotzen weiche Zunge, die versuchte, sich ihren Weg zwischen meine Lippen zu bahnen. Ein Geschmack in meinem Mund, als würde man weiße Schokolade essen... zu weich, zu süß... ausbleibende Freude, ausbleibendes Flattern in der Magengegend, ausbleibendes Lust...

Wie lange wird es dauern, bis ich mich nicht mehr nach DEINEN Küssen sehne??????

 wäre
17.7.07 21:39


Dies hier wollte ich dir schreiben... Doreen hat mich davor bewahrt, indem sie mir erzählt hat, dass du an dem Tag, an dem du mir GODDBYE gesagt hast, schon wieder ein anderes Mädchen geküsst hast! Es schmerzt mich immer noch und dennoch muss ich fast täglich damit ringen, die nicht zu schreiben, dich nicht anzurufen, nicht zu dir zu fahren... Herrgott nochmal, so toll warst du doch nicht!!! Oder etwa doch!? Habe ich mich geirrt, als ich mir einredete, ich würde dich vermutlich gar nicht mehr lieben? Diesen Brief hier wirst du nie zu lesen bekommen... doch irgendwann, irgendwann werde ich dir sagen, was du für mich bedeutet hast...

<<Nun ist es also mal wieder an der Zeit zu schreiben und es scheint ein Abschiedsbrief zu werden… obwohl, „Abschiedsbrief“ so will ich es nicht nennen… „Abschied“, das klingt so abschließend, endgültig. >>  erinnerst du dich an diese Worte? Es ist nun ungefähr 10 Monate her, dass ich sie schrieb und der Abschiedsbrief, der es damals noch nicht war ist es nun wohl umso mehr.
Eine Woche ist es jetzt her, seitdem wir endgültig goodbye gesagt haben und erstaunlicherweise habe ich diese Woche ganz gut überstanden. …
Der Grund, warum ich dir schreibe… nun ich kann ihn dir gar nicht wirklich sagen… ich glaube einfach, es schwirren noch viel zu viele Gedanken in meinem Kopf rum, die ich loswerden möchte und es fiel mir schon immer leichter, meine Gedanken in geschriebenen als in gesprochenen Worten zu formulieren. Ich habe mir Gedanken gemacht, wie es einmal war, zwischen dir und mir, darüber, was aus uns geworden ist und über meine Träume die ich hatte und die ich mit dir ausleben wollte. Ich glaube, irgendwann, vor einiger Zeit, waren wir wahnsinnig verliebt ineinander, konnten nicht genug voneinander bekommen und sahen in dem anderen nahezu die Perfektion. Irgendwie haben wir dieses Gefühl verloren… wir haben es nicht geschafft. Im gewissen Sinne haben wir versagt, haben nicht das erreicht, was wir schaffen wollten, nämlich unsere Gefühle füreinander am Leben zu halten. Und irgendwie kann man dazu gar nicht viel sagen. Es ist SCHADE! So verdammt traurig… aber es wäre wohl gelogen zu sagen, wir hätten es nicht kommen sehen.
Ich glaube ehrlich gesagt noch nicht einmal, dass es soviel damit zu tun hat, dass du ne andere geküsst hast, dass es einfach nicht mehr geklappt hat mit uns… ich glaube, wir haben uns einfach entfernt. Es musste wohl so kommen und nur deswegen konnte so was ja überhaupt erst passieren. Und trotzdem brauche ich die jetzt nichts vorzuspielen oder dich anzulügen. Es ist mir sehr, sehr, sehr schwer gefallen, dir am Samstag den Rücken zu kehren, endgültig zu gehen, in dem Wissen, dass ich dich nie wieder küssen werde, nie wieder deine Hand halten, nie wieder neben dir aufwachen und als erstes dein zerknautschtes Gesicht sehen werde, dass ich dir nie wieder von meinem Tag erzählen kann, dass ich nie wieder die Vertrautheit mit dir spüren kann… um all das trauere ich. Ich trauere um unsere Beziehung und um dich, denn ich wollte dich einfach nicht verlieren. Den Gedanke, dich nie wieder zu sehen, finde ich schrecklich. Und ich weiß, dass es momentan nicht möglich ist, dass wir uns einfach so sehen, aber ich denke, dass es vielleicht irgendwann möglich sein könnte, dass wir uns auf einer anderen Ebene sehen können. Ich weiß, du hältst nichts von Freundschaft nach ner Beziehung und so und wenn dir nichts daran liegt, mit mir auch weiterhin irgendwie zu tun zu haben und du mich lieber als abgeschlossenen Abschnitt in deinem Leben bertrachtest, dann werde ich das wohl akzeptieren und mich auch nicht darum prügeln, mit dir eine Freundschaft aufzubauen, aber wenn du das vielleicht auch möchtest, dann würde ich mich vielleicht in einigen Monaten noch mal bei dir melden und dann könnten wir gucken, was draus wird. Vielleicht schaffen wir das auch gar nicht auf ner normalen Art miteinander klarzukommen, aber ich fände es schade, so leichfertig einen Menschen aus meinem Leben zu reißen, der soviel von mir kennt, wie kaum ein anderer.
17.7.07 21:08


Was mache ich eigentlich gerade? Ich verstehe mich selbst nicht mehr und ich habe das Gefühl, ich kann mir selbst nicht mehr vertrauen. Wir haben uns gesehen, ein bisschen geredet, er hat sich gerechtfertigt und ich wollte ihn küssen. Wir haben uns geküsst! Und war ich nicht der Meinung, es wäre alles viel besser ohne ihn? So viel besser...? Was ist daraus nun geworden? Lasse ich mich gerade verarschen? Verarscht er mich nur??? Was soll ich denn tun? Ich kann ihm nur vertrauen oder ich tue es nicht. Und warum bin ich nicht himmelschreiend glücklich? Müsste ich denn nicht so glücklich sein? Warum bin ich nicht glücklich? WARUM???
18.6.07 16:51


Das Gefühl, ausgewechselt worden zu sein... dieses Gefühl ist beschissen

und zu meiner Bestürzung habe ich festgestellt, dass es zudem auch noch verdammt weh tut!

Wie kann man so gleichgültig durch jemand anderen ersetzt werden? Hat man nicht selbst so viele individuelle Qualitäten, die ein anderer nicht bieten kann? Habe ich es wirklich verdient, einfach zu abserviert zu werden? Ohne eine Erklärung? Einfach vor festgelegte Tatsachen gestellt... und jetzt muss ich mit diesen Tatsachen klarkommen... oder auch nicht! Anyway... auch egal... bof aussi...

WARUM ZUM TEUFEL INTERESSIERST DU DICH NUR NOCH EINEN SCHEISSDRECK UM MEINE GEFÜHLE?????????????

hast du nicht mal behauptet, du könntest mir nicht weh tun...???

3.6.07 19:09


I don't want to accept yet... but i think our story was meant to end here...

(irgendwann zwischen dem 11. und 12. Mai...)

"Ich habe gerade alte und weniger alte Sms von Gregor gelesen. Die neueste endet mit dem Satz <<Ich weiß warum ich dich liebe, weil du der tollste Mensch bist, den ich je traf...>>. Kann er so etwas ernst meinen? Würde ich so etwas sagen, wäre immer eine Spur einer Übertreibung, ja gar einer Lüge, als bitterer Nebengeschmack auf meiner Zunge. Warum ist es dann überhaupt wichtig, dass er es ernst meint? Sollte ich nicht auch ihm das Recht einräumen zu übertreiben?"

(12. Mai)

"Ich bin fast von Gregor getrennt. Jedenfalls auf Zeit. Langsam wird es echt kritisch zwischen uns."

(13. Mai)

"Gregor und ich tragen gerade einen Kampf aus. Einen Kampf darum, wer nachgibt, wer etwas von sich preisgibt, wer auf den anderen zugeht, wer das Schlusswort sagt. Es ist ein Hin und Her, ein ständiges Vor und Zurück."

(20. Mai)

"Mittlerweile haben Gregor und ich uns wieder und wieder gestritten. Fast täglich und jedes Mal schienen wir dem Schlussmachen ein Stück näher gekommen zu sein. Dieses Wort "Schlussmachen" hat schon längst seinen Schrecken verloren."

(22. Mai)

"Gregor und ich haben telefoniert. Eine 3/4 Stunde... und als er gesagt hat, dass es schön war, wieder mit mir zu reden, da konnte ich nichts erwidern. Es war nicht schön!"

(25. Mai)

"Ich weiß nicht, wie ich das Verhalten von Gregor und mir beschreiben soll... Unecht? Falsch? Gespielt?"

(26. Mai)

"Gregor hat mir heute gesagt, dass er nicht weiß, ob er mich noch liebt. Mir wäre beinahe mein Herz zersprungen vor Schmerz."

(28. Mai)

"Gregor hat ein anderes Mädchen geküsst... er war nicht betrunken und er kannte sie schon länger..."

30.5.07 21:22


 [eine Seite weiter]